Der beste Reinraum ist nur so gut wie die Menschen, die darin arbeiten

Der beste Reinraum ist nur so gut wie die Menschen, die darin arbeiten

Reinräume stellen für viele Unternehmen und Forschungseinrichtungen eine kostenintensive Investition dar. Diese sind aber aufgrund gestiegener Anforderungen hinsichtlich der Qualität notwendig. Umso wichtiger ist es, dass der Reinraum auch gemäß seiner Bestimmung ordnungsgemäß genutzt wird. 
Mit dem Einrichten eines Reinraumes ist ein erster Schritt für ein Arbeiten unter Reinraumbedingungen getan – mehr aber noch nicht. Es muss außerdem darauf geachtet werden, dass die Prozesse im Reinraum entsprechend der Luftströmung angeordnet sind, damit sie sich nicht gegenseitig beeinflussen.

Die größte Kontaminationsquelle ist der Mensch

Gemeinhin als größte Kontaminationsquelle gilt der Mensch. Deswegen lautet der Grundsatz in den meisten Unternehmen: Ab Reinräumen der ISO Klasse 7 ist ein Overall zu tragen. Ein Kittel ist nicht ausreichend. Denn dieser wird wie eine große Glocke über die normale Kleidung gezogen, während jede Bewegung potenziell verunreinigte Luft durch den Kittel in den Reinraum pumpt. Hinzu kommt, dass Reinräume der Klassen 7, 8 und 9 meist mit einer turbulenten Mischlüftung versehen sind und die Partikel dadurch im gesamten Reinraum verteilt werden. Ob Mundschutz und Handschuhe ebenfalls zu tragen sind, hängt vom Prozess ab.

Reinraum Kontamination

Wichtiger als solche Schutzmaßnahmen ist aber, dass Menschen, die im Reinraum arbeiten, entsprechend geschult sind. Ein kleines, reales Praxis-Beispiel zeigt das Dilemma und ist leider kein Einzelfall: Ich war bei einem Kunden, als sich die Schleusentür zum Reinraum öffnete. Aus dem Reinraum kam die halbe Belegschaft mit ihren Frühstücksutensilien unterm Arm. Warum? Weil der Reinraum der einzige Ort war, in dem es nicht nach Ammoniak roch. Die Mitarbeiter wussten schlicht und ergreifend nicht, dass dies für die Reinheit in der Schleuse und im Reinraum nicht gerade förderlich ist.

Die Erfahrung zeigt, dass die bloße Festlegung einer Betretungsordnung oder ähnlichem nicht ausreicht. Wichtig ist, dass das Verständnis für Prozesse im Reinraum bei allen Mitarbeitern gegeben ist. Für Reinraumexperten, die tief in die Materie eingearbeitet sind, verstehen sich viele Dinge rund um das Thema von selbst. Regelmäßig einen „runden Tisch“ im Unternehmen durchzuführen, bei dem alle – wirklich alle – Fragen rund um Verhalten im Reinraum gestellt werden, die den Mitarbeitern am Herzen liegen, kann da Abhilfe schaffen. Ein weiterer Exkurs zu einem realen Beispiel: Eine Dame, die in einem Reinraum tätig ist, fragte mich, ob Sie sich dort schminken und Haarspray verwenden könne. Genau solche Fragen sind es, die zu wenig zur Sprache gebracht werden, aber eben sehr wichtig sind. Denn nur wer versteht, warum z. B. keine Schminke im Reinraum verwendet werden darf, wird dies auch künftig bei ähnlichen Anwendungsfällen nicht tun. 

Die Reinraum-Experten von COLANDIS kommen direkt in Ihr Unternehmen und schulen Ihre Mitarbeiter zum Thema „Verhalten in der reinen Umgebung“. Stellen Sie jetzt eine Anfrage!

Reinigung des Reinraums

Jeder Reinraum muss regelmäßig gereinigt werden. Die Reinigung eines Reinraums sollte nur von dafür qualifiziertem Personal durchgeführt werden, das auch regelmäßig geschult wird. Idealerweise haben Sie jemanden zur Hand, der sich auf die Reinigung von Reinräumen spezialisiert hat und nicht noch nebenbei Ihre Sanitäranalagen saubermacht. Erfreulicherweise setzt man in der Praxis tatsächlich verstärkt auf Reinigungsprofis.

Problematischer ist der Umgang mit der Sauberkeit von Maschinen im Reinraum. Ein Trugschluss ist, dass im Reinraum befindliche Maschinen nicht gereinigt werden müssen. Wegen ungeklärter Gewährleistungsfragen wagen sich jedoch viele Reinigungskräfte erst gar nicht an diese Anlagen heran. Dabei müssten die Maschinen analog zum Reinraum ebenfalls gereinigt werden. Und zwar von technisch versierten Profis, die auch mit den einzelnen Komponenten in der Maschine vertraut sind, denn dort kann man ungewollt viel „kaputt reinigen“. Gerade bei empfindlichen mikromechanischen oder optischen Systemen kann allein durch das Verwenden des falschen Reinigungsmittels schnell großer Schaden entstehen. Neben technischem Verständnis für die Maschine bzw. den Prozess ist eine enge Kommunikation zwischen Dienstleister und Anwender notwendig, um eine zufriedenstellende Reinigung durchzuführen.

Schulungen bei Ihnen vor Ort

Die Reinigung des Reinraums bildet ebenfalls einen wichtigen Baustein bei der Unterweisung der Mitarbeiter. Wir stimmen unsere Schulungen auf Ihre individuellen Anforderungen und Gegebenheiten ab. Fragen Sie uns einfach unverbindlich an.

Schulung anfragen

Sichern Sie sich auch unser gratis Whitepaper "Verhalten in der reinen Umgebung", um mehr über Verhaltensregeln zu erfahren:

Verhalten Reinraumtechnik

Topics: Reinraum-Service